Consumer goods and services

Verkaufsautomaten: Berührungslose Technologien stehen bereit

Homepage Verkaufsautomaten: Berührungslose Technologien stehen bereit

Automatenhersteller haben lange nach Wegen gesucht, um sich von direkten und indirekten Wettbewerbern zu unterscheiden. In den Jahren 2019 und 2020 war einer der beliebtesten Wege zur Differenzierung, die man untersuchte, die kontaktlose Benutzeroberfläche: eine Möglichkeit für Verbraucher, mit einem Automaten zu interagieren, ohne physisch eine Taste drücken oder einen Bildschirm antippen zu müssen.

Das Auftauchen des COVID-19-Virus Anfang 2020 jedoch zwang die Hersteller, ihre Anstrengungen zu verdoppeln. Hygienesensibilitäten stellten bereits eine große Herausforderung für ihre aktuellen Benutzeroberflächen und das von ihnen gebotene Benutzererlebnis dar. Angesichts von COVID-19 und der Tatsache, dass die Verbraucher aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus nicht bereit waren, mit den Touchscreens der Maschinen zu interagieren, beschleunigten die Maschinenbetreiber ihre bestehenden Bemühungen, sich in einer Welt der berührungslosen/berührungsfreien Technologien zu positionieren.

Automatenbetreiber hatten ihre Münz- und Papiergeldautomaten bereits aufgerüstet, um Tap-and-Go-Kartenzahlungen zu ermöglichen. Während dies damals eine alternative und bequemere Zahlungsmethode für die Automatenbenutzer darstellte, wurden solche kontaktlosen Point-of-Sale-Zahlungen jetzt unerlässlich. Mit der neuen Dringlichkeit, sich anzupassen, müssten die Hersteller nun über das reine kontaktlose Bezahlen hinausgehen; sie müssten ein komplett kontaktloses Benutzererlebnis bieten.

Die Software-Herausforderungen

  • Unmögliche Überwachung, Reinigung und Desinfektion von Automaten zwischen jeder Benutzung
  • Endbenutzer sind vorsichtig beim Berühren von Bildschirmen, um sich nicht mit Viren zu infizieren
  • Es ist unwahrscheinlich, dass Verbraucher für einen gelegentlichen Kauf eine mobile App herunterladen
  • Verkaufsautomaten befinden sich in stark frequentierten und lauten Bereichen

Die Witekio-Antwort

  • Eine völlig berührungsfreie Benutzeroberfläche
  • Vielfältige Lösungen je nach Gerätekonnektivität und UI-Präferenzen
  • Wi-Fi-, BLE- und NFC-Optionen für vernetzte Maschinen, ohne dass eine mobile Anwendung heruntergeladen werden muss
  • Sprachgesteuerte Benutzeroberfläche für weniger geräuschintensive Standorte
  • Gestenaktivierte Benutzeroberfläche für geräuschintensive Standorte

3 Wege zu einem berührungslosen Benutzererlebnis

1/ Mobiles Bestellen

Der bevorzugte Weg, um eine berührungslose UI und UX für Verkaufsautomaten zu bieten, ist mobiles Bestellen. Da Smartphones weit verbreitet sind und die Standardfunktionen moderner Smartphones mehrere Optionen für den Aufbau eines mobilen Bestellvorgangs bieten, hat Witekio mehrere mobile Technologien identifiziert, die genutzt werden können, um Herausforderungen rund um die No-Touch-Interaktion zu bewältigen.

Die erste wäre die Nutzung der Wi-Fi-Konnektivität, die auf Smartphones und mobilen Geräten allgegenwärtig ist. Ein Benutzer könnte sich dem Automaten nähern, sich mit dem Wi-Fi des Automaten verbinden und eine Bestellung auf einer Weboberfläche aufgeben, die vom Automaten aus bedient wird; es wäre nicht nötig, eine Automatenanwendung auf das Telefon herunterzuladen. Für den Verkäufer ergeben sich zahlreiche Vorteile, wie z. B. keine effektiven Grenzen für die Datenübertragung, die Verwendung eines Standardprotokolls und die zweiseitige Kommunikation mit dem mobilen Gerät. Der Nachteil ist jedoch, dass die Benutzererfahrung nicht ideal ist, da der Kunde gezwungen ist, die Konnektivitätseinstellungen auf seinem Gerät auf eine Weise zu ändern, die nicht unbedingt intuitiv ist. Außerdem muss der Automat aufgerüstet werden, um als Wi-Fi-Zugangspunkt zu dienen.

Bluetooth Low Energy, oder BLE, ist eine Alternative, die vielleicht besser für den Anwendungsfall Automaten geeignet ist. Es ist einfach zu integrieren, selbst auf den kleinsten Boards, und die Verbraucher sind es gewohnt, Bluetooth-Geräte vorübergehend in der Öffentlichkeit zu verbinden, um bestimmte Aufgaben zu bewältigen. Obwohl die Bandbreite im Vergleich zu Wi-Fi begrenzt ist, ist die Menge der zu übertragenden Informationen nicht überwältigend und BLE kann effektiv sein, um das erforderliche berührungslose Erlebnis zu liefern.

Infraschall und Ultraschall bieten beide interessante Möglichkeiten der mobilen Kommunikation zwischen einem mobilen Gerät und dem Verkaufsautomaten. Ein Benutzer könnte seine Produkte über eine Web- oder Mobilschnittstelle auswählen und dann – mit einem Tippen auf den Bildschirm – eine Schallwelle, die mit seinen Bestellinformationen geladen ist, an den Automaten senden. Dieser Ton ist einzigartig und für den Menschen nicht hörbar, aber mehr als ausreichend, um eine Bestellung an den Automaten zu übermitteln. Ein potenzieller Nachteil sind natürlich die häufig lauten Standorte, an denen sich Verkaufsautomaten befinden, und die Notwendigkeit eines Mikrofons am Automaten selbst, das selten zur Standardhardware gehört.

Die Nahfeldkommunikation oder NFC ist eine weitere Option, die gut mit einigen bestehenden Zahlungsprotokollen harmonieren könnte. Verbraucher mit NFC-ausgestatteten Mobilgeräten haben sich an die Übertragung von Daten über NFC gewöhnt und die Integration dieser Technologie in Maschinen ist sicherlich möglich. Der große Nachteil ist jedoch, dass nicht alle modernen Smartphones mit der NFC-Kommunikationstechnologie ausgestattet sind, was die Möglichkeit, alle potenziellen Verbraucher zu erreichen, einschränken könnte.

Schließlich gibt es auch Möglichkeiten, die Taschenlampenfunktion eines mobilen Geräts zu nutzen, um Informationen an den Automaten zu übertragen. Obwohl theoretisch möglich, gibt es noch nicht viele Implementierungen dieser Technologie und so bleibt sie größtenteils ungetestet.

2/ Sprachsteuerung

Sprachbefehle für einen Verkaufsautomaten ermöglichen es Benutzern, eine Bestellung aufzugeben, ohne den Automaten überhaupt zu berühren. Eine einfache Anfrage, Bestätigung, kontaktlose Zahlung und Bestellungsabholung vermeiden, dass der Benutzer einen Bildschirm berührt, und können mit einer von zwei Optionen für die Sprachanalyse aktiviert werden.

Der erste ist ein Offline-Modus, der sich auf einen Dienst wie Snips verlässt, um den Sprachbefehl zu interpretieren und die Bestellung zu verarbeiten. Witekio hat bereits einen Prototyp eines solchen Systems entwickelt, das erfolgreich Schlüsselwörter erkennt, um die Bestellung an den Benutzer zu liefern.

Der zweite ist ein Online- oder verbundener Modus, der auf einen Dienst von z. B. Amazon oder Google zurückgreift, um Schlüsselwörter zu erkennen und die Bestellung aufzugeben. Solche Dienste sind unglaublich effektiv bei einer Vielzahl von Akzenten und Sprachen, auch wenn es eine ständig verfügbare Internetverbindung erfordert, um die beste Benutzererfahrung zu ermöglichen. Nicht nur, dass eine solche Verbindung für Verkaufsautomaten ungewöhnlich ist, es fallen auch zusätzliche laufende Kosten für den Zugang zu und die Nutzung von solchen Spracherkennungsdiensten an.

Sowohl im Offline- als auch im Online-Modus müssen mit ziemlicher Sicherheit Updates für die Automatenhardware durchgeführt werden, die nur selten mit einem Mikrofon, sei es ein Richtmikrofon oder ein anderes, ausgestattet ist. Dies ist potenziell komplex und würde ebenso komplexe Wartungseingriffe für jeden einzelnen Automaten erfordern.

Da Verkaufsautomaten häufig an stark frequentierten und lauten Orten aufgestellt werden, wie z. B. in Büros, Stadien, Bahnhöfen und Einkaufszentren, muss der Wirksamkeit der Mikrofone und des Sprachsteuerungssystems als Ganzes in einer lauten Umgebung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

3/ Gestensteuerung

Zwei Nachteile der Sprachsteuerung – eine laute Umgebung und Zugänglichkeitsprobleme für nonverbale Kommunikatoren oder Nicht-Muttersprachler der Landessprache – könnten mit einem gestenbasierten Steuerungs- und Bestellsystem überwunden werden.

Bei einer Gestensteuerung würde der Benutzer mit dem Automaten interagieren, indem er Hand- oder Körpergesten macht. Sie könnten zum Beispiel auf einen Artikel zeigen, das Hinzufügen eines Artikels zu ihrem Warenkorb mit einem Kopfnicken oder einer positiven Handbewegung bestätigen und mit einer kontaktlosen Karte bezahlen.

Diese Technologie ist bereits für Spiele beliebt, da die Microsoft Kinect eine fast 10-jährige Entwicklungsgeschichte hat. Mit dem Erscheinen von Azure Kinect im Jahr 2019 kann Cloud-Processing genutzt werden, um eine Automaten-UX zu betreiben, die vollständig non-taktil ist.

Als Nachteil müsste die Maschine mit Sensoren für die Gestenerkennung nachgerüstet werden, und es wäre eine laufende Investition in die Rechenleistung für die Gestenverarbeitung erforderlich, um Bestellungen von der Maschine aus zu platzieren und zu bestätigen, selbst wenn die Gestenerkennung außerhalb der Cloud verwaltet würde.

 

In jedem Fall benötigt die Maschine eine flexible Lösung zur Aktualisierung der Gerätesoftware für die Sprach-, Mobil- oder Gestensteuerung.

You might also like...
Evoca: One Software Architecture To Run Them All

Evoca: One Software Architecture To Run Them All

Read more